Kopfleiste
Donnerstag, 27. April 2017

 Startseite > Aktuelles > FDB-Jubiläum 2009
FDB-Jubiläum 2009



 

 

Die Fachdienstbereitschaft feiert ihr 50-jähriges Bestehen

 

In diesem Jahr kann die Fachdienstbereitschaft (FDB) des Deutschen Roten Kreuzes, Landesverband Niedersachsen e.V. auf ein halbes Jahrhundert Bestehen zurückblicken. Am 11. Dezember findet in Misburg der Jubiläumsempfang für aktive und ehemalige Kameraden, sowie Freunde und Unterstützer der FDB statt.

 

Die ehrenamtliche Gemeinschaft wurde im Juli 1959 zur Unterstützung der Aufgaben des DRK im Zivil- und Katastrophenschutz gegründet. Zu jeder Zeit wurde in Hannover-Misburg das Katastrophenschutzzentrum des DRK-Landesverbandes aufgebaut und die Hilfszugabteilung Niedersachsen aufgestellt. Zur Unterstützung von überregionalen Einsätzen wurden vom Landesverband ehrenamtliche Helfer angeworben, die durch regelmäßige Dienste und Ausbildungen in Misburg die Einsatzbereitschaft sicherstellten. Von Anfang an lag der Schwerpunkt im technisch-handwerklichen Bereich, wie dem Einsatz von schwerem Gerät, Betrieb von Stromaggregaten und Wasserfiltern oder dem Aufbau und Betrieb von Fernmeldeverbindungen. Dazu galt es die hauptamtlichen Mitarbeiter im Katastrophenschutzlager bei Wartung und Instandhaltung von Material und Kraftfahrzeugen zu unterstützen. 1962 folgte mit dem Sturmfluteinsatz an der Elbe die erste große Bewährungsprobe. Tagelang waren Helferinnen und Helfer aus Misburg bei Stade im Einsatz. Auch 1963 beim Bergwerksunglück in Lengede und 1975 bei der Waldbrandkatastrophe in Niedersachsen leisteten sie Hilfe. Dazu kamen über Jahrzehnte immer wieder Einsätze im Ausland, meist technische Hilfe und Wiederaufbau nach Erdbeben (z.B. in Italien, Türkei, Iran, Armenien, Peru, Nicaragua) und Sicherstellung der Trinkwasserversorgung, wie in Afrika und anderen Gebieten. Über die Kurzwellenfunkanlage in Misburg konnte Kontakt der zu den Hilfskräften im Ausland gehalten werden. In jüngerer Vergangenheit waren Hilfsleistungen während der Elbehochwasser 2002 und 2006 gefordert, sowie Unterstützung der Notfallvorsorge bei der Fußballweltmeisterschaft 2006.

 

Die Neuordnung des Zivil- und Katastrophenschutzes in Deutschland nach der Wiedervereinigung in den 1990er Jahren bis heute hatte eine stetige Reduzierung der Material- und Fahrzeugvorhaltung in Misburg zur Folge. Dadurch wandelten sich auch die Aufgaben der Fachdienstbereitschaft, die sich heute als Einsatzreserve und Unterstützungseinheit versteht. Die FDB bringt auf Anforderung in ganz Niedersachsen Kommunikationstechnik zum Einsatz und unterstützt örtliche DRK-Einheiten bei Einsätzen mit technischem Equipment und Fachkräften. Der Schwerpunkt im Fernmeldebereich (heute als Fachdienst "Information und Kommunikation - IUK" bezeichnet) liegt neben dem Sprechfunk vor allem auf dem Feldkabelbau, dem Aufbau von drahtgebundenen Netzen, auch über größere Entfernungen. Bei längeren Einsätzen oder Katastrophenfällen kann diese robuste und zuverlässige Technik ausgefallene oder gestörte Funk-, Handy- oder Telefonnetze ersetzen. Auch die weltweite Kommunikationsmöglichkeit über Kurzwelle soll in der nächsten Zeit wieder aufgebaut werden. Kurzwellenfunker des DRK haben bereits bei zahlreichen internationalen Einsätzen auch von der Station Misburg aus den Informationsaustausch mit den Einsatzkräften vor Ort geführt.

 

Bis heute hilft die Fachdienstbereitschaft unter dem Motto "Technik für Menschen" im Sinne der weltweiten Rotkreuzbewegung. Sie ist aufgrund ihrer direkten Zuordnung zum DRK-Landesverband Niedersachsen und ihrer überörtlichen Ausrichtung als Rotkreuzgemeinschaft eine Besonderheit im Deutschen Roten Kreuz. Aktuell sind etwa 30 Ehrenamtliche aus verschiedenen Bereichen Niedersachsens aktiv tätig, darunter fünf Jugendliche, die in allen Bereichen ausgebildet werden. Geleitet wird die FDB von Andreas Bruns aus Obernkirchen. Die Fachdienstbereitschaft freut sich über motivierte, technisch interessierte Männer und Frauen jeden Alters, die einmal eine andere Seite der Rotkreuzarbeit (abseits vom Sanitäts- und Rettungsdienst) kennenlernen möchten. Jugendliche ab 14 Jahren können eine Grundausbildung beginnen.

 


Bericht und Fotos:


[Jubiläumsfeier am 11. Dezember 2009]

 


Zum Jubiläum ein Rückblick auf fünf Jahrzehnte Fachdienstbereitschaft:

 

siehe Abschnitt [Geschichte]

 


Letzte Änderung:04.01.2011