Kopfleiste
Tuesday, 17. October 2017

 Startseite > Fachdienstbereitschaft > Alarmierung
Alarmierung

 

Die Fachdienstbereitschaft ist nicht als Einheit in örtliche oder überörtliche Katastrophenschutzstrukturen eingebunden. Die Anforderung zu einem Unterstützungseinsatz erfolgt daher ausschließlich durch oder über den DRK-Landesverband.

 

Die Alarmierung der Helfer erfolgt durch die Leitung der FDB nach Anforderungen durch die Landesbereitschaftsleitung oder die Landesgeschäftsstelle (Abteilung II Nationale Hilfsorganisation).

 


Alarmstufen


Die Alarmstufen egeben sich aus der Katastrophenschutzvorschrift (K-Vorschrift) des DRK:

 

 
Probealarm Überprüfung der Alarmierungswege und Abläufe
   
Alarmwarnung dient der Sicherstellung der ständigen Erreichbarkeit der Leitungs-, Führung- und Einsatzkräfte (Rufbereitschaft). Die Helfer sollen sich auf einen möglichen Einsatz einstellen
   
Voralarm dient der Sicherstellung der kurzfristigen Einsatzbereitschaft. Helfer sollen mit einem Alarm in Kürze rechnen und Vorbereitungen treffen.
Die Leitungsgruppe des LV tritt zusammen, die Führungsgruppe der FDB nimmt als Ansprechpartner für die Leitungsgruppe am Standort ihren Dienst auf. Es wird überprüft, ob die für den Einsatz vorgesehenen Kräfte erreichbar und abkömmlich sind. Benötigtes Material und Gerät wird ggf. für den Einsatz vorbereitet bzw. verladen.
   
Alarm die Einsatzkräfte rücken unverzüglich in den Standort ein und stellen ihre Einsatzbereitschaft her. Alle weiteren Schritte erfolgen in Absprache mit der Leitungsgruppe.


Letzte Änderung:20.01.2012