Kopfleiste
Monday, 22. January 2018

 Startseite > Aufgabenbereiche > Fernsprechdienst > FF-63
FF-63


Feldfernsprecher FF-63

 

Der FF-63 ist der "Standardfeldfernsprecher" der ehemaligen DDR und war bei der Nationalen Volksarmee und anderen militärischen Organisationen im Einsatz. Nach 1990 gelangten zahlreiche Geräte die Bestände von westdeutschen Katastrophenschutzeinheiten.

 

Wie der westdeutsche FF-54 kann auch der FF-63 im OB- (Ortsbatterie) und ZB- (Zentralbatterie) Betrieb eingesetzt werden. Im Deckeloberteil ist eine Vermittlungsschnur eingelegt. Für den Wählbetrieb an analogen Fernsprechanschlüssen ist ein Wählzusatz mit Nummernschalter vorhanden. Dieser wird auf die zwei Nieten auf dem Gehäusedeckel aufgesteckt und mit den Anschlüssen des Feldfernsprechers mittels Kabel verbunden.

 

 

 



FF-63 geöffnet

Wichtig:

Es ist zu beachten, daß der FF-63 nicht mit dem bundesdeutschen FF-54 kompatibel ist. Dieses gilt auch für die zugehörige Fernsprechvermittlung. Es sind also immer reine Netze mit "Technik West" oder "Technik Ost" zu errichten.

 

 

 

 

 

Technische Daten




Wählzusatz FF-63

Typenbezeichnung FF-63 M bzw. FF-63 S 
Hersteller VEB Funkwerk Kölleda, RFT 
Material Bakelit (Gehäuse) 
Produktion 1963 - 1990 (?) 
Maße 280 x 120 x 132 mm 
Gewicht 4,2 kg (netto) 





 

Weitere bei uns eingesetzte Fernsprechapparate:

 

[Feldfernsprecher FF-54]

 

[Fernsprechapparat OB-70]

 


Letzte Änderung:09.08.2011