Kopfleiste
Monday, 22. January 2018

 Startseite > Aufgabenbereiche > Sprechfunk > Grundausbildung > Funkgeräte
Funkgeräte

 

Funkgeräte bestehen im wesentlichen aus drei Hauptgruppen:

 

1. Sendeteil


Hier wird durch einen Oszillator (Schwingungserzeuger) mit Hilfe von Quarzen oder eines Synthesizers die hochfrequente Trägerwelle erzeugt. Durch einen Modulator wird die niederfrequente Sprachschwingung dem Trägersignal "aufgeprägt". Eine Sendeendstufe verstärkt das Ausgangssignal.

 



2. Empfangsteil


Das Eingangssignal wird durch einen HF-Verstärker vorverstärkt, durchläuft eine Mischstufe zu einen ZF-Verstärker, der das Signal filtert und weiter verstärkt. Ein Demodulator löst die niederfrequente Sprachinformation von der Trägerwelle ab und führt sie einem NF-Endverstärker zu. Danach wird das Signal zur Wiedergabe im Hörer und Lautsprecher ausgegeben.



3. Antennenweiche/-umschalter


Da Sender und Empfänger auf unterschiedlichen Frequenzen arbeiten (können), müßten die Geräte eigentlich über zwei entsprechend angepaßte Antennen verfügen. Um nur eine Antenne zu benutzen (abgestimmt auf die Sendefrequenz), muß das Gerät entweder einen Antennenumschalter (bei Geräten, die gleichzeitig nur senden oder empfangen können = Wechselsprechen, bedingtes Gegensprechen) oder eine Antennenweiche (bei Geräten, die gleichzeitg senden und empfangen können = Gegensprechen) enthalten.




Antennen


Zum optimalen Betrieb muß die Antenne auf die jeweilige Sendefrequenz abgestimmt werden. Die Antennenlänge beträgt 1/4 oder 5/8 der Wellenlänge.

 

Es werden i.d.R. Rundstrahler verwendet, d.h. die Antenne muß in alle Richtungen gleichmäßig abstrahlen. Daher ist die Antenne immer senkrecht zu halten/zu montieren.

 

Es ist ein elektromagnetisches "Gegengewicht" notwendig. Dieses ist z.B. das metallische Fahrzeugdach oder mehrere Antennenquerstäbe (Radiale). Bei Handsprechfunkgeräten wirkt das metallische Gehäuse als Gegengewicht.

 


Typen von Funkgeräten


Die modernen BOS-Einbaugeräte bestehen aus einem Sende- und Empfangsteil (SE-Teil) und einem Bediengerät (BG), welches mit Kabelverbindung zum SE-Teil abgesetzt z.B. auf dem Amaturenbrett befestigt wird.

 

Es gibt Technische Richtlinien für BOS-Funkgeräte (TR BOS), die die einzelnen Gerätetypen durchnumerieren. Sinn der Richtlinie ist nicht nur die Festlegung der technischen Parameter der Geräte, sondern auch ein standardisierte Anordnung der Bedienungselemente und Anzeigen, um jedem Eingewiesenen die sichere Bedienung der verschiedenen Hersteller-Typen zu ermöglichen.

 

Alle von BOS betriebenen Funkgeräte müssen den Vorschriften der TR BOS entsprechen und eine entsprechende Zulassung haben!

 

 

FuG-Nr. Bereich Kanäle Verkehrsarten/
Möglichkeiten
 
Sendeleistung
(Watt)
 
Verwendung 
7b 4m 120 W/G/RS1/V 3-10 universal 
[8a-14m 164 W/bG 10 Fzg.-Gerät 
[8b4m 111 W/G 10 Fzg.-Gerät 
[8b-14m 164 W/G 10 Fzg.-Gerät 
[8b-24m 164 W/G 10 ortsf. Gerät 
[8c4m 164 W/G/RS1 10 universal 
2m 100 W/G/RS1/V 2,5-6 universal 
9b 2m 92 W/G Fzg.-Gerät 
9c 2m 92 W/G/RS1/V universal 
[102m 10 Hfg. 
[10a2m 92 W/bG Hfg. 
[10b2m 117 W/bG 1-6 universal 
11a 2m spez. Polizei 
[11b2m 117 W/bG Hfg. 
13 4m 10 Hfg. 
13a 4m 164 W/bG Hfg. 
13b 4m 164 W/bG 1-6 universal 

Letzte Änderung:22.12.2011